Instagram, du wirst mich nicht vermissen

Instagram habe ich noch nie verstanden! Warum Fotografen die ihre Bilder mit viel Sorgfalt und Bedacht entwickeln diese Bilder freiwillig auf die Größe  eines Schockbildes auf einer Zigarettenschachtel eindampfen will mir nicht in den Kopf.

Der Aufwand die Bilder am PC zu bearbeiten dann wieder aufs Handy / Tablet zu verschieben um sie dann auf Instagram zu Posten ist mir zuviel. Das ist zuviel für ein paar Sekunden Sichtbarkeit. Ich habe bisher das Lightroom Plugin LR/Instagram benutzt um meine Bilder hochzuladen. Faceboock stell die Möglichkeit zum 01.08.2018 wohl ein. Meldet zumindest das Plugin.

Ich werde Instagram nicht vermissen.

Instagram vs Schockbilder
Instagram vs Schockbilder

Ich bin kein Freund von Bildern im Mäusekino. Die sind einfach zu klein. Bilder fangen für mich erst ab ca. 13*18 cm, besser 20*30 cm an. Somit ist alles was nur auf dem Smartphone funktioniert für mich uninteressant. Damit stehe ich inzwischen wohl recht alleine.

Ich glaube auch das dahingehudelte likes aus Peru, Bangladesch und Japan für mich nicht wichtig sind. Die Bilder meiner Freunde sehe ich auch in den anderen Kanälen. Also absolut kein Verlust für mich. Eigentlich eher ein Vorteil. Mehr Lebenszeit für mich und ich nerve meine Fans auf einem Kanal weniger mit dem gleichen Bild.


Ähnliche Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.